Follow by Email

Samstag, 30. März 2013

Die 10 schönsten Inseln der Welt - Platz 9: Osterinseln


Die Osterinsel oder Rapa Nui ist die westlichste Insel von Chile und liegt in Polynesien. Administrativ gehört sie zur Región de Valparaíso, von der Hauptstadt ist sie jedoch mehr als 3.000 km entfernt. Seit 2007 hat sie weitgehende Autonomie gegenüber der Zentralregierung.
Trotz ihrer geringen Bevölkerung und ihrer weit abgelegenen Lage ist sie ein beliebtes Reiseziel, besonders wegen der von den Ureinwohnern vor Jahrhunderten erstellten Skulpturen, der Moai, die auf der gesamten Insel zu finden sind.
Datei:Moai Rano raraku.jpg

Einziger nennenswerter Ort ist Hanga Roa, die Hauptstadt der Insel, gelegen im Südwesten mit ca. 5.000 Einwohnern. Verteilt über die Insel gibt es ansonsten nur wenige einzelne Hütten, teilweise auch unbewohnt.
Der Flughafen Mataveri International Airport - im Spanischen auch Isla de Pascua Airport (IATA: IPC, ICAO: SCIP) - liegt am südlichen Ende von Hanga Roa und wird 4 x wöchentlich von LAN Airlines angeflogen. Es gibt Verbindungen nach Santiago de Chile und Papeete. Die Flugdauer von Santiago aus beträgt 5 Std 40 Min.
Die Insel kann auch mit einem Schiff erreicht werden, welches knapp eine Woche von Valparaiso aus benötigt.
Da Hanga Roa nicht sehr groß ist, gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel. Die nähere Umgebung kann man zu Fuß erkunden, für die weiter entfernten Ziele ist es ratsam ein Auto oder ein Fahrrad zu mieten.
  • Radiotaxi, Petero Atamu, Tel.: 210 03 99
  • Oceanic Rent a Car, Atamu Tekena, Tel.: 255 13 92, 210 09 86, 210 09 85E-Mail: rapanuioceanic@gmail.com
  • Pascual Rent a Car, Atamu Tekena s/n, Tel.: 210 09 00, 255 16 01E-Mail: paomotus@msn.com
Achtung: Mietwagen sind nur versichert, wenn mit Kreditkarte bezahlt wird!
Datei:Easter Island, Ahu Ko Te Riku (6750469379).jpg
Das Museo Anthropológico Sebastian Englert, im Norden des Ortes, erklärt sehr anschaulich die Geschichte der Insel. Die meisten Schnitzereien und Kunstgegenstände sind Reproduktionen; die Originale werden in Museen der ganzen Welt ausgestellt, vor allem im Thor-Heyerdahl-Museum in Oslo und im British Museum in London. Geöffnet Di bis Fr 9:30 bis 12:30 und 14:00 bis 17.30, Sa und So 9:30 bis 12.30, Eintritt US$ 2,-
Nicht weit vom Museum entfernt und über einen Küstenweg gut zu Fuß zu erreichen liegt der Ahu Tahai. Darauf stehen fünf teilweise schon stark verwitterte Moai. Die Stätte wurde von 1968 bis 1970 von dem amerikanischen Archäologen William Mulloy restauriert. Ein paar Meter weiter nördlich stehen Ahu Vai Uri und Ahu Ko Te Riku mit jeweils einem Moai. Hier kann man jeden Abend spektakuläre Sonnenuntergänge sehen - und fotografieren.
Am westlichen Ortsausgang gibt es einen kleinen botanischen Garten. Hier kann man unter anderem Rückzüchtungen des Toromiro-Baums sehen. Dieser bedeckte früher große Teile der Insel. Versuche, ihn wieder weitläufig anzupflanzen schlugen bisher fehl, da das rauhe Klima und Ungeziefer die Setzlinge immer wieder zerstörten.
Südwestlich vom Ort, hinter dem Flughafen befindet sich die Höhle Ana Kai Tangata. Auf einer Steinplatte kann man interessante Wandmalereien sehen, die leider schon etwas verwittert sind. In dieser Höhle wurden die Schlussszenen des Films Rapa Nui gedreht.
Hauptsehenswürdigkeit der Osterinsel sind die riesigen Moai-Statuen auf ihren Ahus. Um diese zu besichtigen und gleichzeitig auch etwas über ihre Geschichte zu erfahren, ist es ratsam, eine geführte Tour zu buchen. Verschiedene Unternehmen wie auch Privatpersonen bieten Tages- oder Halbtagestouren an:
Datei:Hanga Roa Harbour.jpg
Die noch relativ unberührte Unterwassernatur um die Osterinsel ist für Schnorchler und Taucher ein echtes Paradies. Als besonderes Erlebnis werden nächtliche Tauchtouren angeboten.
Da Surfen seinen Ursprung in Polynesien hat, ist es auch unter den Bewohnern der Osterinsel eine verbreitete und beliebte Sportart. Surfbretter können bei den o. g. Tauchanbietern oder von Privatpersonen gemietet werden. Die Wellen um die Osterinsel bieten auch erfahrenen Surfern die eine oder andere Herausforderung.
Verschiedene Gegenden der Insel sind weder mit dem Auto noch mit dem Fahrrad zu erreichen. Wer diese Gegenden erkunden möchte, kann entweder ein Pferd mieten oder an einem geführten Ausritt teilnehmen.
  • Cabalgatas Pantu, Atamu Tekena (schräg gegenüber vom Museum), Tel.: 2 10 05 77
  • Uri TahaiTel.: 2 55 14 99
  • Emilio Arakie TepaneTel.: 2 10 05 04
Datei:Hanga Roa Post Office.jpg
Es gibt ein Postamt auf der Straße Te Pito o Te Henua, gegenüber vom Hotel O'tai, ca. 50 m vom Hafen entfernt. Hier kann man Postkarten, Briefe und auch Päckchen aufgeben. Wer möchte, kann sich einen "Einreisestempel" in seinen Reisepass geben lassen. Geöffnet Mo-Fr 9:00 bis 13:00 und 14:30 bis 18:00 Uhr, Sa 9:00 bis 12:30 Uhr.
Auf der Av. Atamu Tekena gibt es mehrere Internet-Cafés, die auch Telefonverbindungen zum chilenischen Festland (vom Staat bezuschusst) bzw. ins Ausland anbieten. Die Verbindung ist nicht besonders schnell, aber recht teuer, da sie über Satellit hergestellt werden muss. Im Flughafen-Gebäude bietet Entel freie WiFi-Verbindungen an.
Roaming funktioniert im Ort sehr gut, außerhalb von Hanga Roa gibt es praktisch keinen Handyempfang. Wer eine chilenische SIM-Card kaufen möchte, kann dies in der Entel-Filiale auf der Straße Oho Vehi tun. Öffnungszeiten: Mo-Fr 8:30 bis 13:00 und 15:00 bis 17:30 Uhr.

Sehenswürdigkeiten


  • Rano Kau, erloschener Vulkankrater mit subtropischer Vegetation, 1600 m Durchmesser, am Südzipfel der Insel
  • Orongo, ehemalige und restaurierte Kultstätte auf dem Rano Kau
  • Rano Raraku, etwas kleinerer Vulkankrater, jedoch von großer Bedeutung, weil dort die Moais aus dem Fels geschlagen und von dort in alle Richtungen transportiert wurden
  • Ahu Tongariki, wie der Rano Raraku im Südosten der Insel gelegene Kultstätte mit 15 stehenden Moais
  • Tere Vaka, weiterer erloschener Vulkan, höchste Erhebung der Insel (511 m) mit guter Aussicht
  • Poike, der dritte erloschene Vulkan, im äußersten Osten, dort befindet sich auch der kleinste Moai (1,13 m Höhe)
  • Ahu Akiwi, zwischen Hanga Roa und Tere Vaka gelegene Kultstätte mit 5 sehr gut erhaltenen Moais (stehend)
  • Südsee-Strand Anakena, an der Nordküste gelegen, mit Kokospalmen, weißem Sand, direkt neben 2 Ahus (ehemaligen Kultstätten)
  • Iglesia Santa Cruz, Kirche in der Katholizismus und Rapanui-Tradition miteinander verschmelzen (Gesänge, Skulpturen) - jeden Sonntag 10 Uhr findet ein Gottesdienst statt, dessen Besuch unbedingt empfehlenswert ist

Weiterhin gibt es zahlreiche Kultstätten und Höhlenmalereien, die besucht werden können.

Aktivitäten


  • Wandern vor allem im etwas kühleren (20 Grad) Winter, auf den Spuren der vielseitigen und interessanten Kultur und Historie der Rapanui
  • Tauchen mit verschiedenen Unternehmen, auch zu Korallenriffen
  • geführte Rundfahrten um die Insel
  • Reittouren in verschiedene Gebiete
  • Baden und Sonnen am einzigen Strand Anakena (nur dort ist Baden erlaubt!)

Klima


Das Klima ist ozeanisch und mild sowie relativ trocken. Nahezu das ganze Jahr über bewegen sich die Temperaturen zwischen 12 (nachts im Winter) und 30 Grad. Die Wassertemperatur bleibt durchweg über 18 Grad.

Unterkunft


In Hanga Roa gibt es zahlreiche Unterkünfte ab 25 Euro pro Person und Nacht (nach oben hin fast offene Skala). Der einzige Zeltplatz der Insel befindet sich ebenfalls dort (etwas südlich vom Zentrum an der Küste). Ansonsten ist Zelten im gesamten Bereich der Insel für Auswärtige verboten, auch bei Anakena. Um günstiger, oder auf Privatgrundstücken zu zelten sollte man die Einheimischen persönlich gut kennen.



Explora Rapa Nui  


Te Miro Oone S/N, 2770000 Hanga Roa 





Ein Pool mit Panoramablick und ein Whirlpool mit freiem Meerblick erwarten Sie im Rapa Nui auf einem Hügel in Te Miro Oone. Freuen Sie sich auf stilvolle Zimmer sowie ein beeindruckendes architektonisches Design. WLAN und Flughafenshuttles stehen Ihnen kostenfrei zur Verfügung.

Im Explora Rapa Nui entspannen Sie in der Sauna, nehmen ein Sonnenbad auf der Terrasse oder besuchen die Ortschaft Hanga Roa, die nur 8 km vom Hotel entfernt liegt. Auch ein Fahrradverleih ist vorhanden.
Die Zimmer im Rapa Nui bestechen durch eine stilvolle Einrichtung und einen Meerblick. Die Badezimmer sind mit Badewannen, Bademänteln und kostenlosen Pflegeprodukten ausgestattet.
Ein komplettes kontinentales Frühstück mit regionalen Marmeladen genießen Sie im Restaurant mit freiem Blick auf die Landschaft. Regionale Spezialitäten und internationale Küche werden ebenso angeboten.
Zum Flughafen Mata Veri gelangen Sie nach 3 km.









gefällt -mir-button.de Follow my blog with Bloglovin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen